"Rexi"

21.05.2020

 

Rexi hat sich in dem Jahr, in dem er bei uns ist, sehr gut entwickelt. Er lässt sich zwischenzeitlich überall anfassen und mag das auch sehr. Mittlerweile fragt er sich seine Streicheleinheiten sogar. Er ist mit den Hunden vollkommen unkompliziert und fügt sich in jede Gruppe problemlos ein. Schwierig ist es mit ihm mit anderen Tieren - unsere Ziegen und Schafe würde er beissen, wenn er die Gelegenheit hat, da muss man konsequent und sehr sorgfältig trennen. Da unsere Hunde normalerweise sowieso keinen Zugang zu den Schafen und Ziegen haben, ist das nicht weiter problematisch. Bei unvorhersehbaren Ereignissen reagiert Rex manchmal noch etwas über, das liegt aber an seiner unschönen Vorgeschichte und er kann dafür nichts. So ist er an einem Tag, weil er es arg eilig hatte, mit der Pfote unter eine Stalltür gerutscht und hängen geblieben. In seinem Schreck und in der Panik hat er mir dann ins Bein gebissen. Als die Pfote wieder los war, war direkt alles wieder gut und er hat sich quasi entschuldigt. Er hatte mich zwar recht ordentlich erwischt, aber es ist alles problemlos und sogar ohne irgendeine Entzündung verheilt und seitdem - das war im Herbst 2019 - ist nie mehr irgend etwas vorgefallen. Und er wartet seitdem, bis die Tür komplett geöffnet ist, bevor er durchstartet - offenbar gefiel ihm das auch nicht so gut. 

 

Dafür, dass er viele Jahre an der Kette hing und nie jemand irgendetwas mit ihm gearbeitet hat, ist er erstaunlich problemlos und lieb und wir hoffen, dass er noch viele schöne Jahre hat. 

 

04.03.2019

 

Rexi ist nun eine Woche bei uns und er hat sich bereits gut eingelebt. Grundsätzlich ist er ein sehr lieber und freundlicher Bursche, nur manchmal etwas schreckhaft. Er kennt es offenbar nicht, angefasst zu werden - wir arbeiten daran und Kopf bis Schulter ist bereits kein Problem mehr. Heute war er das erste Mal mit Chico, Sheera, Einstein, Malu und Jacko auf dem Hof. Mit diesen fünf soll er in Zukunft die nächtliche Wache übernehmen.

 

Die Zusammenführung war problemlos, da Rexi sehr höflich, eher zurückhaltend und absolut nicht aufdringlich ist. Selbst das erste gemeinsame "Verjagen" eines vorbei fahrenden Fahrzeugs klappte tadellos. Die nächsten Tage werden die sechs noch unter Aufsicht zusammen sein, aber wir sind sehr zuversichtlich, dass Rexi schnell komplett in die Gruppe integriert wird. 

 

Hier kommen ein paar Bilder von heute:

 

23.02.2019

 

Rexis bisheriges Leben ist im Grunde ein für ungarische Hunde ziemlich typisches Leben: er wurde 2010 geboren und hat auf einem ungarischen Bauernhof an einer Kette gelebt. Es hat sich niemand wirklich mit ihm beschäftigt, Futter und Wasser wurden mit einem Stock in seine Reichweite geschoben. Dann starb der Besitzer des Hofes, der Hof wurde verkauft und Rexi damit überflüssig. Der neue Eigentümer des Hofes erklärte sich dazu bereit, Rexi mit dem Hof zu übernehmen, aber er wollte ihn im Grunde nicht. Wieder beschäftigte sich niemand mit Rexi, er hing jetzt zwar nicht mehr an der Kette, aber dafür war er ständig im Stall eingesperrt. Und machte weiterhin seine Arbeit: aufpassen und melden, wenn sich was bewegt. Das wieder passte dem neuen Eigentümer nicht, Rexi war ihm zu laut, daher suchte er ein neues Heim für ihn, sonst sollte Rexi eingeschläfert werden.

 

Wir haben uns Rexi im November vorigen Jahres angesehen und fanden einen Hund vor, der einen durchaus netten, lieben Eindruck machte, aber natürlich nichts kannte. Er ist etwas schreckhaft und reagiert auf plötzliche Bewegungen - das ist aber normal für ungarische Hunde. Wir haben uns daraufhin mit dem Tierheim in Verbindung gesetzt um anzufragen, ob sie Rexi aufnehmen könnten. Dies wurde abgelehnt, da die Vermittlungschancen für einen bereits älteren Schäfer-Mix nicht gut sind und sie befürchten, dass er bis an sein Lebensende dort einen Zwinger blockiert. Rexis Verhalten war ansonsten völlig unauffällig und er zeigte sich auch neutral bis freundlich interessiert gegenüber den anderen Hunden des bisherigen Besitzers, daher gehen wir davon aus, dass eine Integration bei unseren Hunden gute Aussicht auf Erfolg hat. So sagten wir zu, Rexi zu übernehmen. 

 

Da wir dazu erst noch Platz für ihn auf dem Hof schaffen mussten, hat dies ein wenig gedauert, aber morgen - am 24.02.2019 - wird Rexi nun definitiv bei uns einziehen und wir sind davon überzeugt, dass er sich in einigen Wochen gut eingelebt haben wird, einiges seiner Vorsicht verlieren und nach der Eingewöhnungszeit sicherlich mit einigen unserer Hunde vergesellschaftet werden kann. Da Rexi sich in guten Allgemeinzustand befindet und auch bereits kastriert ist, brauchen wir mit der Integration nicht zu warten, bis eventuelle gesundheitliche Baustellen behoben sind. 

 

In diesem Sinne: Willkommen Rexi im zweiten Teil deines Lebens! 

 

 

 

 

 

 

 

HOME        oder       Die Monsterbande


dieses Element

soll bitte

komplett entfernt

werden....

nicht nur leeren sondern

ganz weg bitte

damit der Text links

über die ganze Seite

gehen kann... irgendwie